Vital-Genuss.de : Das Blog rund um den grünen Lifestyle.

19. October 2017 | Nachrichten Feed

“Kochen ist wie Pornographie!”

26. Februar 2008 von Manuel  
Abgelegt unter Genuss

Eine der bekanntesten weiblichen Köche im deutschsprachigen Raum ist Sarah Wiener. Die streitbare Österreicherin hatte ihren Durchbruch als strenge Küchenmamsell in der Serie “Abenteuer im Gutshaus 1900″ (ARD). Die TV-Köchin und Unternehmerin hat bereits ihr drittes Buch herausgebracht und ist unter anderem in der Arte-Serie “Die kulinarischen Abenteuer der Sarah Wiener” zu sehen. Jetzt gab sie in der WELT ein provokantes Interview.

“Essen ist hochpolitisch. Wir können auf unser Auto verzichten, aber wir werden nie auf Lebensmittel verzichten können. Was wir uns zuführen, sind Stoffwechselprodukte, mit denen wir leben und von denen wir leben und genährt werden. Das ist den meisten Menschen offenbar nicht ganz klar.”

Sarah Wiener spricht im Interview weiterhin über die Spiritualität des Essen (nach dem Abt war der Koch der zweitwichtigste Mann im Kloster), über den Unsinn von der täglichen Kocherei und die wahnsinnige Konsumierung von Fleisch. 300 Gramm würden wir davon essen, und dadurch selbst aussehen wie Schweinenacken, so ihre These. Außerdem räumt Frau Wiener mit den Vorurteilen auf, dass die Engländer nicht, die Franzosen dagegen sehr gut kochen könnten. Lesenswert! Das ganze Interview befindet sich hier: Wir essen 300g Fleisch am Tag

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema:

  • The Biggest Loser
    The biggest Loser - der Zuschauer? Seit letztem Donnerstag gibt es auf Pro7 ein Ab-Spektakel. 14 Kandidaten versuchen vor der Kamera so viel Gewicht wie möglich...
  • Kaffee, Klima und Konsum
    Heute im Vita-Gespräch: Dr. Hans Langenbahn von der Maskal fine coffee company. Ist Kaffee eigentlich ein Klima-Killer oder kann man ihn auch halbwegs C02-neutr...

Kommentare

Ein Kommentar zu ““Kochen ist wie Pornographie!””
  1. Claudia sagt:

    Hat sie doch recht, wir konsumieren wie kaputte Fressmaschinen Fleisch ohne darüber nachzudenken. Weniger ist mehr und dann läßt sich ein Stück Fleisch auch mehr genießen. Wer kennt das Gefühl von Hunger? Herzlich wenige vermute ich, wer mal aussetzen muß mit essen, der weiß eine gut geschmierte Butterstulle zu schätzen.

    Ich genieße gern saisonale Landwirtschaftsprodukte, ab und zu ein wenig Fleisch dazu.

Und was meinen Sie?

Erzählen Sie uns, was Sie über dieses Thema denken...