Vital-Genuss.de : Das Blog rund um den grünen Lifestyle.

23. November 2017 | Nachrichten Feed

Trick: Spam reduzieren in Wordpress

26. März 2007 von Manuel  
Abgelegt unter Im Netz

In eigener Sache: Weblogs sind interessant für Spammer, die gerne Mittel gegen “erectile disfunction”, dubiose Aktien anpreisen über DEUTSCHER ANLAGE REPORT, oder auch mal Cialis (was ist das eigentlich?) und seit neustem: Fahnen inklusive Masten (50mm dick! ;-) ) in den Kommentaren unterbringen wollen. Was auch immer einschlägt: man will den Mist nicht im Blog sehen. Tools wie Akismet oder Spam Karma helfen, aber Trackbackspam beispielsweise zwingt auch schon mal Basicthinking.de in die Knie. Doch es gibt zusätzliche Abhilfe: Wer Wordpress als CMS verwendet, sollte seine wp-comments-post php und seine wp-trackback php umbenennen. Wie das geht, beschreibt Metty von Discobeats in diesem Artikel: Kein Spam mehr.

Vielen Dank für den Tipp! Ich habe es mit der Kommentar-Datei gleich mal ausprobiert, und es scheint zu funktionieren. Bin gespannt, um wieviel sich das Spam-Aufkommen verringert. Über einen (Test)Kommentar würde ich mich freuen, falls der Eintrag nicht funktioniert, bitte eine kurze E-Mail mit der Fehlermeldung an info [ät] vital-genuss.de Merci!

Ergänzung: Das Team um FIXMBR hat in diesem Beitrag ebenfalls sehr hilfreiche Tricks veröffentlicht, mit denen man der Spamflut Herr werden kann, und dabei sogar auf Akismet und Co. verzichtet. Unbedingt lesen!

Ähnliche Beiträge zu diesem Thema:

  • No Related Post

Kommentare

4 Kommentare zu “Trick: Spam reduzieren in Wordpress”
  1. micha sagt:

    Also ich setzte schon ewig das Plugin “SpamKarma” ein und hatte noch keine Probleme. Spam wird zuverlässig erkannt und selten, ganz selten wird mal ein Kommentar gefiltert.

  2. Manuel sagt:

    Ja, Spamkarma habe ich auch aktiv laufen. Mir ist auch erst ein Spam-Kommentar “durchgeflutscht”, den ich dann per Hand aussortiert habe. Aber mich nervt es halt sehr, dass man ständig die “Spams in der Warteschleife” durchwühlen muss, bzw. löschen. Das geht mir etwas zu sehr auf die Perfomance der Datenbank – gerade wenn viele Spamversuche auf einmal kommen.

    Allerdings scheint das Ändern der Trackback-URL ein neues Problem aufzuwerfen: andere Blogger “finden” einen nicht mehr, wenn sie mal einen richtigen Trackback setzen wollen ;-) Also, die optimale Lösung ist es auf jeden Fall auch noch nicht. *grrr*

    Gruß Manuel
    PS: Danke für den (Test)Kommentar, scheint ja also zu klappen!

  3. Metty sagt:

    Betrachte dies als “Testkommentar” :)

    Hast Du nur die wp-comments-post oder auch die Trackbacksache angepackt? Weil der Trackbackspam macht um Längen mehr als aus als der Kommentarspam.

    Und pls ändern :-) dis[b]b[/b]eats.de

  4. Manuel sagt:

    Danke Metty,

    das “C” ist geändert ;-)

    Ich habe bislang nur die comments-post geändert. Bezüglich der Trackback-URL habe ich diesen Einwand bei Basicthinking gelesen und will mir jetzt mal das Javascript-Tool ansehen. Vielleicht hilft das ja auch, und die richtigen Trackbacker finden einen weiterhin ;-)

    Dieser Artikel von FIXMBR behandelt das Thema sehr ausführlich, und gibt wirklich gute Tipps. Mal sehen, was davon ich mit meinen bescheidenen Kenntnissen umsetzen kann.

Und was meinen Sie?

Erzählen Sie uns, was Sie über dieses Thema denken...